Soforthilfe Nepal

Stand der Hilfsaktion

Unser Soforthilfe-Programm für das Dorf Masel in der Provinz Gorkha begann mit einem Trekking-Urlaub. Das große Erdbeben überrascht uns am Thorong-La Pass.

Am 27.04.2015 schrieben wir im Weidener "Neuen Tag": "„Sobald uns Bilder vorliegen, werden wir den Fortschritt auf der Website der Johanniskirche Rosenberg dokumentieren.“

Vielen herzlichen Dank für alle kleinen und großen Spenden!!!!

Die Aktion ist beendet! Bitte spenden Sie nicht mehr!


1. Die Vorgeschichte

Im April/Mai 2015 haben Pfr. Uwe Markert mit seiner Frau, seinem Sohn und dessen Freundin einen Wanderurlaub im Himalaja unternommen. Bei der Annapurna-Runde wurden sie vom Erdbeben am 25.04.2015 in der Mittagspause überrascht, blieben aber verschont. Das Ausmaß wurde ihnen erst bewusst, als sie vergangene Woche den 5500 Meter hohen Pass „Thorong La“ überwunden hatten. Danach gab es wieder Empfang für die Telefone.
Und dort erfuhren sie, dass das Heimatdorf ihres Berführers Tej Bagalej mit rund 150 Häusern zerstört worden war. Mehr als 750 Menschen sind obdachlos. Die Markerts und andere Wandergästen schickten kurzentschlossen ihre Bergführer nach Hause, damit diese ihren betroffenen Familien bestehen konnten.
 
Da Uwe Markert und seine Familie die letzten Tage in der vom Beben weitgehend verschonten Stadt Pokhara verbrachten, sahen sie auf dem Weg nach Kathmandu die Zerstörung. „Je näher wir dem Epizentrum kamen, desto deutlicher wurden die Schäden.“
Gleichzeitig lief eine Spendenaktion im privaten Rahmen über Facebook an. Als Antwort auf die Nachricht, dass es uns gut ginge, schrieben viele Freunde spontan: "Gib ihnen 20,- EUR von mir!".
Da die Spendenzusagen alleine über Facebook so zahlreich wurden, dass die Gefahr bestand, dass der Überblick verloren ging, entschied sich die kleine Gruppe noch im Urlaub in Nepal, eine Spendenaktion über das Gabenkonto der Kirchengemeinde ins Leben zu rufen. Die Reaktion war überwältigend.
Es wurden 75.377,63 EUR gespendet.
Das Spendenbarometer sah so aus:
 
12.05.2015 45.234,00 EUR
19.05.2015 52.454,40 EUR
01.06.2015 57.539,40 EUR
02.06.2015 58.879,40 EUR
20.08.2015 69.362,63 EUR
20.03.2016 75.377,63 EUR
 
Herzlichen Dank an alle Spender!!!

 

2. Die Schäden

 
     

 

3. Die Hilfe

Kurz vor ihrer Abreise überreichten die Urlauber, nachdem sie das Limit ihrer Kreditkarten ausgereizt hatten, 3.000,- EUR als sofortige Hilfe.
 
 

Die ersten Spenden wurden Stück für Stück nach Nepal gebührenfrei via Wetern Union überwiesen. Von diesem für „nepalesische Verhältnisse großen Beträgen“ kauft der Bergführer Zelte, Planen, Decken, vor allem aber Reis und auch Zement für den Wiederaufbau. Die Ernte war verloren, weil die Reis-Terrassen verwüstet waren. Tej sammelte „Anträge“ der Nachbarn für Baumaterial und Hausrat und leitete diese nach Sulzbach-Rosenberg weiter. Die Hilfe der Regierung ließ auf sich warten. Deshalb halfen sich die Bewohner mit unserer Hilfe selbst.


 

 

Mai 2015: Unser Bergführer verteilt die Einkäufe.

 


 

 

Juni 2015: Neues Wellblech ist gekauft und wird verteilt.

 

 

Juni 2015: Baumaterialien werden verarbeitet!


 

August 2015: Die Häuser sind sicher für den Monsun!


 

August 2015: Das Dorf ist "Monsun-fest" gemacht

Über Facebook erreichen uns die Nachrichten von Tej Bagale:

"the money u have send has arrived in nepal. So i am in the village now.And i will going to the kathmandu after 10-12 days and will get the money."

"thanks for our family relatives and village to all the people of germany!!"

„smile“-Emoticon

"Many many thanks for your kindness!"

„smile“-Emoticon

"Yes, I have got all the money yesterday to my account. thanks for ur kindness."

"And all the houses are ok for the monsoon!"

"I need littlemoney thenafter"


„smile“-Emoticon

 

Februar 2016:

Wir haben zu Weihnachten noch einmal 10.000,- EUR nach Nepal geschickt. Das Geld wurde in Masel verteilt. Die Leute freuen sich sehr über diese Hilfe, weil die wirtschaftliche Lage in Nepal zur Zeit schwirig ist. Die neue indische Regierung erschwert durch ihre Wirtschaftpolitik das Leben in Nepal und treibt die Preise für die Grundversorgung und Energiekosten in die Höhe.

Mit dem restlichen, verbleibenden Betrag werden wir Kindern aus dem Dorf Schulgeld (gegen Quittung) bezahlen und so nachhaltige Hilfe leisten!

 


 

3. Die Zukunft

Es gibt ein Versprechen:
Alle Spender, die nach Nepal reisen, könnten sich von den Hilfsmaßnahmen überzeugen.
Die Einladung steht!

 

4. Presseschau

Am 30.04.2015 schrieb "Der Neue Tag" auf Seite 7: Download
Am 06.05.2015 schrieb "Der Neue Tag" auf Seite 1: Download
Am 06.05.2015 schrieb "Der Neue Tag" auf Seite 3: Download
Am 08.05.2015 schrieb "Der Neue Tag" auf Seite 3: Download
Am 07.05.2015 sendete "Bayern 1" im Radio: Download (Quelle: http://www.br.de/radio/bayern1/sendungen/mittags-in-niederbayern-und-der-oberpfalz/zurueck-aus-nepal-familie-markert-entgeht-der-katastrophe-100.html)