Kirchenmusik

Ein halbes Menschenleben im Chor gesungen

Kirchenchor St. Johannis Rosenberg dankt langjähriger Sängerin

Am Sonntag, den 26. April 2015 ehrte der evangelisch-lutherische Kirchenchor St. Johannis Rosenberg Frau Dorle Maul für 50 aktive Jahre im Chor.
 
 
Die Sonntage Jubilate und Kantate sind in der evangelisch-lutherischen Kirche traditionell der Kirchenmusik gewidmet. Wie überall in Bayern üblich, wurden auch in St. Johannis Rosenberg verdiente Mitglieder kirchenmusikalischer Gruppen für ihre langjährige Mitwirkung geehrt. Normalerweise agiert der Chor der Kirchengemeinde zur musikalischen Ausschmückung der Gottesdienste für die Gemeinde unsichtbar hoch oben auf der Empore der Kirche. Nur an diesem einen Sonntag im Kirchenjahr verläßt der Chor regelmäßig seinen angestammten Platz und präsentiert sich für jeden sichtbar unten im Chorraum der Kirche vor dem Altar.
 
In seiner kurzen Ansprache führte Chorleiter Christian Hammerschmidt aus, daß es gute Sitte sei, einmal im Jahr den Leistungsträgern zu danken. Was für die Frauen der Muttertag, seien für die Kirchenmusiker die Sonntage Kantate und Jubilate. In diesem Jahr stand ein ganz besonderes Jubiläum an, das man sonst nicht so häufig begehen kann: 50 aktive Jahre im Kirchenchor St. Johannis. Für diese selten hohe Anzahl an Mitgliedsjahren dankte Hammerschmidt ganz besonders Frau Dorle Maul, die im Alter von 13 Jahren erstmals unter der Führung des früheren Chorleiters Friedrich Schunk zur Ehre Gottes sang und erinnerte daran, was für ein langes Zeitintervall 50 Jahre seien.
 
Chorleiter Hammerschmidt überreichte der Jubilarin eine Urkunde des Landeskirchenmusikverbandes Bayern mit der goldenen Ehrennadel sowie einen Blumenstrauß des Chores.
 
Nach der Verleihung ergriff Hammerschmidt noch einmal das Wort und rief der anwesenden Gemeinde ins Gedächtnis, daß gute Chöre keine Selbstverständlichkeit seien; oft wird dies erst bemerkt, wenn es zu spät sei und Chöre ihre Arbeit mangels Mitsänger einstellen müssen. Auch in diesem Jahr sei die Mitgliederzahl im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Der Chorleiter forderte die anwesenden Gläubigen auf, ihren Herzen einen Ruck zu geben und lud jeden, der Freude am Singen und Musizieren hat, in die Proben des Kirchenchores ein.

Dem Herrn ein neues Lied gesungen

Kirchenchor St. Johannis Rosenberg ehrt verdiente, langjährige Mitglieder

Am Sonntag, den 18. Mai 2014 ehrte der evangelisch-lutherische Kirchenchor St. Johannis Rosenberg vier seiner Sänger für langjährige treue Dienste.
 
 
Der Sonntag Kantate ist in der evangelisch-lutherischen Kirche traditionell der Sonntag der Kirchenmusik. Der Gesang zum Lob Gottes ist an diesem Sonntag zentraler Inhalt der Gottesdienste, wobei sich der Name des Sonntags ableitet vom lateinischen Antiphon seines Eingangspsalters "Cantate Dominum Canticum Novum" - "Singet dem Herrn ein neues Lied" (Ps. 98, 1)
Pfarrer Uwe Markert ging daher in seiner Predigt speziell auf die Rolle der Musik in der frühen Christenheit ein. Musik sei von Anbeginn ein wichtiger Multiplikator des Glaubens an Jesus Christus gewesen, sei einerseits Trost nach Innen und Glaubenszeugnis nach außen. Zu den Zeiten der brutalsten Wellen der Christenverfolgung unter den römischen Kaisern Nero und Diokletian haben Christen im Angesicht des nahen Todes in der Arena oder kurz vor ihrer Kreuzigung begonnen, gemeinsam Lieder anzustimmen. Die beiwohnenden Römer waren davon so sehr beeindruckt, dass sie neugierig wurden auf den Glauben dieser Märtyrer, neugierig auf die Kraft, die aus ihrem Glauben ausgehen musste, durch den sie den nahen Tod nicht fürchteten, sondern fröhlich sangen. So sei die Musik als Träger des Glaubens stets ein wichtiger Bestandteil der Ausbreitung des Christentums gewesen.
Wie überall in Bayern wurden an diesem Sonntag auch in St. Johannis Rosenberg verdiente Mitglieder kirchenmusikalischer Gruppen für ihre langjährige Mitwirkung geehrt. In seiner kurzen Laudatio hob Chorleiter Christian Hammerschmidt ganz besonders vier Sänger heraus, die in diesem Jahr runde Dienstjubiläen feiern können. Sie alle haben in den vielen Jahren ihrer Mitgliedschaft getreu dem altkirchlichen Antiphon des Sonntags Kantate "dem Herrn ein neues Lied gesungen", haben in unzähligen Proben und Auftritten das Wort Gottes durch die Musik verbreitet. So wurden Frau Elisabeth Brzoza und Frau Waltraud Plickat für jeweils 25 Jahre geleistete Dienste geehrt, Herr Georg Schiller für 30 Jahre, und Herr Hans Dehling für 35 Jahre aktive Jahre im Dienste der Kirchenmusik. Chorleiter Hammerschmidt überreichte gemeinsam mit Pfarrer Markert den Jubilaren jeweils eine Urkunde des Kirchenmusikverbandes Bayern und die goldene EhrennadeL
 
Bild oben:
Pfarrer Uwe Markert (links) und Chorleiter Christian Hammerschmidt (rechts) zeichneten die verdienten Jubilare Waltraud Plickat und Elisabeth Brzoza (v. 1. n. r.) aus.
 

 
Abschlussbild vor dem Altar
 
Text und Fotos: Ch. Hammerschmidt