Krabbelgottesdienst

Der Landesverband für Evangelische Kindergottesdienstarbeit in Bayern gibt gute Gründe an, warum es Krabbelgottesdienste geben sollte:

Für Eltern und Kinder, weil

  • sie dabei gemeinsam als Familie einen Gottesdienst feiern können.
  • sie dabei Anregungen für ihr religiöses Leben in der Familie bekommen.
  • sie Alltagssituationen aus der eigenen Lebenswelt unter dem Blickwinkel des Glaubens erleben und Antworten finden.
  • sie im Gottesdienst Kontakt zu anderen Familien finden.

Für die Mitarbeitenden des Krabbelgottesdienstteams, weil

  • sie das Nachdenken und Austauschen über biblische und Glaubensthemen als eine persönliche Bereicherung erfahren können.
  • sie der aktuellen Lebenswirklichkeit von Eltern und Kindern begegnen.
  • sie ihren Glauben lebendig weitergeben können.
  • sie sich kreativ und sinnvoll ehrenamtlich engagieren können.

Für die Kirchengemeinde, weil

  • sie durch das Feiern des Krabbelgottesdienstes auch Kontakt zu bisher gemeindefernen Menschen bekommen können
  • sie mit den Gottesdiensten zeigen, dass sie die Bedürfnisse junger Familien ernst nehmen und diese mit in das Gemeindeleben mit einbinden.
  • sie damit ein Zeichen setzen und die getauften Kinder in ihrer Mitte begrüßen.
  • sie dazu beitragen, dass neue familienfreundliche Gottesdienstkonzepte wahr werden.

Für die Kirche, weil

  • sie es ermöglicht, dass junge Familien Glauben und Kirche aktiv mitgestalten.
  • sie damit zeigt, dass  Ehrenamtliche wahrgenommen werden und Gemeindeleben mit mehreren Generationen ernst genommen wird.
  • sie es wertschätzt, dass bereits kleine Kinder andere Menschen als Glaubensvorbilder kennenlernen.
  • sie den Kindern Gelegenheit gibt, persönliche Glaubenserfahrungen zu machen und diese auszudrücken in Worten, Bildern und Bewegungen.